Loest Bau & Immobilienservice
Ih

2019-05-16

Sockelleisten – der krönende Abschluss für Ihren Fußboden

fuleisten.jpgWenn Sie einen geeigneten Bodenbelag gefunden haben, sollten Sie unbedingt ein wenig Sorgfalt bei der Auswahl der Sockelleisten walten lassen. Die Kanten zwischen Fußboden und Wand können einen optischen Akzent setzen und gehören auf jeden Fall zur Raumgestaltung. Sockelleisten sind nicht nur wichtig für eine gepflegte Optik. Je nach Material und Farbe ist ihre Bedeutung nicht geringer als die des Bodenbelags selbst.
Je nachdem, ob Sie eine dezente oder eher eine kontrastreiche Gestaltung wünschen, sollten Sie darauf achten, dass Bodenbelag und Sockelleisten zusammenpassen. Außerdem ist es wichtig, schon im Vorfeld darauf zu achten, wie der Raum eingerichtet werden soll, denn die Sockelleisten müssen auch zum Einrichtungsstil passen. Metallene Leisten zu einer altdeutschen Wohnstube zum Beispiel wirken nicht kontrastreich, sondern deplatziert. Lesen Sie hier, welche Materialien Ihnen für Ihre Sockelleisten zur Verfügung stehen.
 
Sockelleisten aus Kunststoff
Sockelleisten aus Kunststoff sind besonders preiswert und vor allem langlebig. Wer einen Altbau bewohnt, hat es mitunter mit vielen Unebenheiten bei Wand und Boden zu tun. Kunststoffleisten sind flexibler als andere Sockelleisten und können Unebenheiten daher leichter ausgleichen. Kunststoffleisten werden häufig in Räumen verwendet, in denen es feucht ist, weil Holzleisten dort unter Umständen leiden. Außerdem gibt es Kunststoffleisten, die mit dem verlegten Teppichboden verkleidet werden können. So ergibt sich ein Gesamtbild, das auf Kontraste verzichtet und Harmonie erzeugt.
 
Sockelleisten aus Metall
Metall strahlt immer eine gewisse Kühle und Sachlichkeit aus. Deshalb sind Metallleisten zwischen Wand und Boden oft in modernen Büroräumen oder Wohnräumen mit modernen Möbeln zu finden. Wer Möbel aus Metall oder Glas bevorzugt, ist mit den passenden Leisten auf der sicheren Seite. Dabei darf der Boden durchaus auch klassisch aus einem Holzparkett oder einem Teppichboden bestehen. Auch in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit haben sich Metallleisten bewährt.
 
Holzleisten
Das Angebot an Holzleisten lässt sich unterscheiden zwischen Massivholzleisten und Leisten aus MDF mit einer entsprechenden Beschichtung. MDF-Leisten sind in vielen Farben erhältlich und werden gern für Laminatböden verwendet. Echtholzleisten passen zu jedem Bodenbelag, wenn auch die Möbel überwiegend aus Holz sind. Zu einem Dielen- oder Parkettboden sind sie natürlich perfekt. Sie können Echtholzleisten vor dem Verlegen beizen oder lackieren, um dem Raum eine individuelle Note zu verleihen.  Wer es lieber natürlich mag, ölt die Sockelleisten nur ein, um die originale Holzwirkung zu erhalten. In Räumen mit Holzfenstern und Türen bietet sich an, die Sockelleisten in der gleichen Farbe zu streichen, in der die Fenster- und Türrahmen gestrichen sind.
 
Korkleisten
Relativ neu auf dem Markt sind Korkleisten, die natürlich zu Korkböden passen. Sie lassen sich aber auch sehr gut mit Echtholzböden kombinieren. Korkleisten schaffen in jedem Raum eine warme Stimmung.
 
Individuelle Gestaltungsideen mit Sockelleisten
Wenn ein Raum überwiegend mit weißen Möbeln eingerichtet ist, kann ein weißer Abschluss des Fußbodens sehr gut wirken. Das gilt auch für andere Farbgebungen. In einem Kinderzimmer mit bunten Möbeln zum Beispiel wirken bunte Sockelleisten fröhlich und munter. Auch die Farben der Wände können sich in der Sockelleiste widerspiegeln.

Administrator - 15:29:55 @ Bodenbeläge | 2 Kommentare

  1. Lina

    2019-05-16

    Toller Beitrag! Ich habe hohe Räume und Echtholzleisten am Fußboden und unter der Decke anbringen lassen. Sieht super aus und macht den Raum gemütlicher.

  2. J.K.

    2019-05-17

    Sockelleisten sind für mich immer Nebensache gewesen, bis ich einen tollen Parkettboden verlegen ließ. Habe zuerst preiswerte Leisten ausgesucht, aber irgendwas stimmte nicht. Also die Leisten raus und Echtholz rein, jetzt ist alles prima! Guter Artikel, danke!

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.